Landeskirchenmusikdirektor Ulrich Knörr spielt Bach in Lahm

Bach-Orgelwerke mit Landeskirchenmusikdirektor Knörr in Lahm

Ein besonderes Orgelkonzert findet am Sonntag, den 28. Juli 2019 um 17 h in der Schlosskirche in Lahm im Itzgrund statt: anlässlich der 269. Wiederkehr des Todestages von Johann Sebastian Bach wird Landeskirchenmusikdirektor Ulrich Knörr ein weit gespanntes Programm ausschließlich mit Orgelwerken des Leipziger Thomaskantors präsentieren, darunter Choralbearbeitungen, Concerti und Fantasien, Ausschnitte aus der „Kunst der Fuge“ sowie die Partita über „Wenn wir in höchsten Nöten sein“.

Ulrich Knörr, der im letzten Jahr erstmals in Lahm zu Gast war und seine Zuhörer begeisterte, studierte evangelische Kirchenmusik (A-Examen) und Konzertfach Orgel an der Hochschule für Musik und Theater in München.  1983 war er zweiter Preisträger des Internationalen Wettbewerbs junger Kirchenmusiker in Fürth. Seine Stationen als Kirchenmusiker waren St. Mang in Kempten und dann St. Jakob in Rothenburg o. d. T., wo er auch die Internationalen Orgelkonzerte leitete. 1993 wurde er zum Kirchenmusikdirektor ernannt, ab Februar 2011 war er einer der Vertreter des amtierenden Landeskirchenmusikdirektors. Am 1. Februar 2017 wurde er zum Landeskirchenmusikdirektor ernannt.

Karten für dieses Konzert gibt es zu 12 € / 8 €  erm. an der Tageskasse.

LKMD Ulrich Knörr
Landeskirchenmusikdirektor zu Gast in Lahm

Ulrich Knörr,

geboren 1960 in Ansbach, studierte nach dem Abitur evangelische Kirchenmusik (A-Examen) und Konzertfach Orgel an der Hochschule für Musik und Theater in München bei den Professoren Klemens Schnorr (Orgel), Franz Massinger (Klavier), Max Frey (Chorleitung), Robert Maximilian Helmschrott (Tonsatz), sowie bei Diethard Hellmann und Fritz Schieri.  1983 war er zweiter Preisträger des Internationalen Wettbewerbs junger Kirchenmusiker in Fürth. Seine Stationen als Kirchenmusiker waren St. Mang in Kempten und dann St. Jakob in Rothenburg o. d. T., wo er auch die Internationalen Orgelkonzerte leitete. 1993 wurde er zum Kirchenmusikdirektor ernannt, ab Februar 2011 war er einer der Vertreter des amtierenden Landeskirchenmusikdirektors. Am 1. Februar 2017 wurde er zum Landeskirchenmusikdirektor ernannt.